Archiv der Kategorie: Allgemein

Die CDU im Kreis Segeberg trauert um Gero Storjohann

 

Die CDU im Kreis Segeberg trauert um Gero Storjohann

Mit großer Bestürzung und tief erschüttert haben wir heute vom Tod unseres Parteifreundes Gero Storjohann erfahren. In tiefer Trauer sind unsere Gedanken und Gebete in dieser schweren Zeit bei seiner Frau, den Söhnen und seiner Familie.

In stillem Gedenken an unseren Freund Gero Storjohann. 

Heute erhielt das Wahlkreisbüro des Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann (CDU) und der CDU Kreisverband Segeberg die Nachricht, dass der Bundestagsabgeordnete am 29. Januar 2023 verstorben ist.

Gero Storjohann war seit dem1. April 2022 schwer erkrankt und seitdem in intensivmedizinischer, stationärer Betreuung.

Wir trauern mit Ehefrau Maren Storjohann und den 3 erwachsenen Söhnen Philipp, Alexander und Ferdinand.

Ein umfangreicher Nachruf folgt in Kürze.

 Gero Storjohann MdB
Geboren am 12. Februar 1958 in Bad Segeberg
Verstorben am 29. Januar 2023

Veröffentlicht unter Allgemein |

Marek Krysiak soll Bürgermeister in Sülfeld werden

Die Spitzenkandidaten der CDU-Sülfeld für die Kommunalwahl: (vlnr.) Thomas Ahnfeldt, Britta Wrage und Marek Krysiak.

Die 9 CDU Direktkandidaten in Sülfeld: ((vlnr) Marek Krysiak, Thomas Ahnfeldt, Benjamin Froborg, Britta Wrage, Christian Jahns, Doris Pleß, Markus Kuhn, Frank Kriebel und Doris Heine.

Sülfeld. Am Freitag nominierten 21 stimmberechtigte Sülfelder Christdemokraten im Sportlerheim einstimmig ihre 9 Direktkandidaten für die Kommunalwahl am 14. Mai. Als Spitzenkandidat bewirbt sich Marek Krysiak (47) um das Bürgermeisteramt. Um dieses Amt ausfüllen zu können verzichtet der Gemeindevertreter auf eine erneute Kandidatur für den Segeberger Kreistag.

Der selbständige Personalvermittler  engagiert sich ehrenamtlich in der Freiwilligen Feuerwehr in Sülfeld. Der Familienvater ist verheiratet mit Manja Krysiak und 2 Töchter sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkommt.

Bürgermeister Karl-Heinz Wegner (CDU) tritt nicht zur Wiederwahl an, dokumentiert aber seine Unterstützung durch einen Platz auf der Liste.

Auf den nachfolgenden Listenplätzen folgen die CDU Ortsvorsitzende Britta Wrage (58) und der CDU Fraktionsvorsitzende Thomas Ahnfeldt (62).

Als weitere Direktkandidaten werden die Schulverbandsvorsteherin Doris Pleß, Christian Jahns, Frank Kriebel, Markus Kuhn, Doris Heine und Benjamin Froborg am 14. Mai auf den Stimmzetteln stehen. Die insgesamt 17 von Vorstand und Fraktion vorgeschlagenen Listenkandidaten wurden einstimmig nominiert. Die Wahlen auf der Marathonsitzung mit Gyrossuppenpause leitete Uwe Voss, der Kreisvorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung,

Veröffentlicht unter Allgemein |

Ole Plambeck – Die Grundsteuer ist wichtig für unsere Kommunen

Originalrede aus dem schleswig-holsteinischen Landtag

Ole Plambeck MdL

Die Grundsteuer ist mit landesweit rund 480 Mio. Euro jährliches Aufkommen eine sehr wichtige Einnahmeposition in den Haushalten unserer Kommunen. Sie trägt ganz maßgeblich dazu bei, die kommunale Daseinsvorsorge zu finanzieren. Wir sprechen hier von der Grundinfrastruktur in unseren Gemeinden und Städten, wie die Sanierung von Straßen oder Radwege oder die Bereitstellung von Schulen, Kitas, Spiel- und Sportplätzen, Büchereien und vielen weiteren öffentlichen Leistungen, die das Leben vor Ort in seiner heutigen Form überhaupt erst ermöglichen.

Die Grundsteuer ist daher eine sehr wichtige und sogar einer der ältesten Steuern überhaupt. Schon in der Antike bekannt und von den Römern über die Alpen gebracht, wurde sie auf deutschem Boden zunächst unter dem Namen „Bede“ von einer Bittsteuer zu einer Steuer mit einer Anknüpfung an das Grundeigentum erhoben. Im Zeitalter der Agrarwirtschaft erlangte die Steuer mit Bezeichnungen wie Hufenschoß eine beherrschende Stellung im Steuersystem. Während bei den älteren Grundsteuerformen nur grobe Schätzungen des Bodenwerts nach dem Flächeninhalt, wie Hufe oder Morgen zugrunde gelegt wurden, kam mit der Ausbildung des Katasterwesens vom 18. Jahrhundert an die Bonitierung nach Kulturart und Bodenqualität hinzu. Darauf bauten dann die Grundsteuergesetze im Rahmen der einzelstaatlichen Steuersysteme des 19. Jahrhunderts auf. Angesichts der Finanznot nach dem Ersten Weltkrieg wurde bei der Reichsfinanzreform 1920 den Ländern die Ausschöpfung dieser Steuer direkt zur Pflicht gemacht. Mit der Realsteuerreform von 1936 wurden die unterschiedlichen Regelungen durch ein einheitliches Grundsteuergesetz abgelöst, das die Erträge allgemein den Gemeinden zusprach.

Veröffentlicht unter Allgemein |