Wanderweg bekommt 46 neue Bäume

 

 

Fielmann stiftet Gemeinde Sülfeld Eichen und Buchen

Deutschlands größter Optiker Fielmann stiftet der Gemeinde Sülfeld 46 Hochstamm-Bäume (Stieleichen, Rotbuchen und Hainbuchen) für den Wanderweg an der ehemaligen Trasse der Bahnlinie Henstedt-Ulzburg nach Bad Oldesloe. Am Donnerstag, 15. Dezember findet nach Abschluss der Pflanzarbeiten am Wanderweg eine kleine Einweihungsfeier im Beisein von Bürgermeister Karl Heinz Wegner, Pastor Steffen Paar von der Kirchengemeinde Sülfeld und der Leiterin der Fielmann-Niederlassung in Bad Oldesloe, Anne Hübner, statt. Hübner erklärt: „Wir pflanzen Bäume nicht für uns, wir pflanzen Bäume für nachkommende Generationen. Und so hoffe ich, dass noch viele Kinder an diesem Grün Freude haben werden.“

Die Gemeinde Sülfeld hatte nach Einstellung der Bahnverbindung von Henstedt-Ulzburg nach Bad Oldesloe, den 6,5 Kilometer langen Teil der Bahntrasse im Gemeindegebiet als Eigentum übernommen. Bäume und Knickgehölz säten sich selber, hatten zum Teil aber kein stabiles Wurzelgebilde und somit keine Standfestigkeit. In Absprache mit der Unteren Nuturschutzbehörde wurde ein Abholzungsplan erstellt, mit der Auflage, dass für jeden abgeholzten ein neuer Baum mit einem Stammumfang von zwölf bis 14 Zentimetern gepflanzt werden musste. Neben den Bäumen stiftete Fielmann auch die benötigten Pflanzpfähle und weiteres Material.

Wie in Sülfeld engagiert sich Fielmann bereits seit Jahrzehnten im Umweltschutz und Naturschutz. Das Unternehmen pflanzt für jeden Mitarbeiter jedes Jahr einen Baum, bis heute mehr als eine Million. Niederlassungsleiterin Anne Hübner: „Der Baum ist Symbol des Lebens, Naturschutz eine Investition in die Zukunft.“

 Bad Oldesloe, Dezember 2016

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.